Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Allgemeines

Tätigkeitsfelder

Für Absolvent/innen eröffnen sich Berufsmöglichkeiten sowohl im universitären wie nichtuniversitären Bereich.

Im universitären Bereich können sich die Absolvent/innen des Joint Degree Masterstudiums Deutsche Philologie des Mittelalters und der Frühen Neuzeit mit interdisziplinär ausgerichteter Lehr- und Forschungstätigkeit im In- und Ausland bewerben. Der Abschluss des Joint Degree Masterstudiums Deutsche Philologie des Mittelalters und der Frühen Neuzeit berechtigt zu einem weiterführen Promotionsstudium.

Im nichtuniversitären Bereich stehen Tätigkeitsfelder in verschiedenen kulturellen (und sozialen und gesellschaftspolitischen) Bereichen offen: u.a. Kulturmanagement, Bildungseinrichtungen, Bibliotheksdienst, Archive, Museen, Verlagswesen, Tourismus, Öffentlichkeitsarbeit, Pressearbeit, Digitalisierungszentren, Stiftungen.

Qualifikationsprofil und Kompetenzen

Die Qualifikation von Absolvent/innen des Joint Degree Masterstudiums Deutsche Philologie des Mittelalters und der Frühen Neuzeit sind:

  • die Befähigung, ein wissenschaftliches Thema aus dem Umfeld der germanistischen Mediävistik selbstständig sowie inhaltlich und methodisch reflektiert zu analysieren;
  • die Kompetenz, relevante Fachliteratur kritisch zu analysieren und in Hinblick auf die Darstellung eines ausgewählten Themenkomplexes konstruktiv aufzuarbeiten;
  • die Befähigung zu einer umfassenden Quellen- und Textkritik (analytischer Umgang mit Überlieferungszeugen und mit Techniken ihrer editorischen Aufbereitung);
  • ein tieferes Verständnis für aktuelle kulturwissenschaftliche Theorien (Gender- Theorien, Performativitätstheorien, Emotionstheorien, postkoloniale Theorie etc.) im Kontext der Deutsche Philologie und die kritisch-analytische Auseinandersetzung mit diesen;
  • die Fähigkeit, die deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit und deren Relevanz und Entwicklung bis in die Gegenwart zu analysieren;
  • die Fähigkeit, wissenschaftliche Methoden im Bereich der deutschen Philologie in einer die Fachgrenzen übergreifenden Weise anzuwenden;
  • die Kompetenz, Ergebnisse der Forschungen im Bereich „deutsche Philologie“ für eine breitere Öffentlichkeit darzustellen und zu vermitteln;
  • die Befähigung zum Verfassen eines umfangreichen wissenschaftlichen Textes (Masterarbeit) und zur Präsentation eigener wissenschaftlicher Arbeiten.

Kontakt

Joint Degree Koordinator, CuKo-Vorsitzender
Mozartgasse 8/I 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9761

Kontakt

Sekretariat
Mozartgasse 8/I 8010 Graz
Martina Panse Telefon:+43 (0)316 380 - 8181

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.